Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Objektdatenbank

Stöberwolken

Suche

Online-Katalog
Ständige Ausstellung im Alten Rathaus

Autographenbestand

Direktsuche

Start |  Suche |  Merkliste |  Kontakt

Gesamtdatenbank Objektdatenbank - Gesamtdatenbank

Hinweis: um die komfortablen Listen (z.B. Vorschlagslisten) nutzen zu können, müssen Sie Javascript aktivieren.

Fotothek · Postkarten

Inventarnummer: PK 4260/11

Abbildung

Postkarte

Druck
Karton
9 x 14 cm

Beschreibung

Schmuckbank mit Hohlgalvanoplastiken
Schmuckbank mit Hohlgalvanoplastiken nach Modellen von Professor G. Barth, München, auf der I.B.A. zu Leipzig, ausgeführt von der Württembergischen Metallwarenfabrik, Abt. für Galvanoplastik, Geislingen-Steige.

Bitte stöbern Sie in unseren Beständen, indem Sie auf die verlinkten Namen von Orten, Personen und Institutionen klicken. Auch Objektbezeichnung und Sammlungszugehörigkeit sind mit einem Link zu weiteren Objekten hinterlegt.

Leider ist es uns trotz aufwändiger Bemühungen nicht immer gelungen, sämtliche Urheberrechte eindeutig auszuweisen. Bitte wenden Sie sich an uns, wenn Sie Ihre Rechte an der Abbildung oder am Objekt verletzt glauben.

Ist Ihnen etwas aufgefallen? Womöglich ein Fehler?! Oder wissen Sie mehr?
>> Schreiben Sie uns!

GOS-Nr. s0021146

Darstellung

Hohlgalvanoplastik / Schmuckbank

Erwähnung / Bezug

Barth, G. (Prof.) <München> (Erwähnte Person)
Metallwarenfabrik, Württembergischen Abt. für Galvanoplastik (Erwähnte Institution)
München (Erwähnter Ort)

Leihanfragen

Wir weisen Sie freundlich darauf hin, dass für die Gewährleistung eines ordnungsgemäßen Ausleihverfahrens Leihanfragen an das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig mindestens 3 Monate vor Beginn Ihrer Ausstellung schriftlich an den Direktor gerichtet werden müssen.
Objekte aus den Ständigen Ausstellungen können leider nicht ausgeliehen werden.

License
Creative Commons: Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen -> Details

© 2019 by Stadtgeschichtliches Museum Leipzig Datenbank-Programmierung: Zuse-Institut Berlin