Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Objektdatenbank

Stöberwolken

Suche

Online-Katalog
Ständige Ausstellung im Alten Rathaus

Autographenbestand

Direktsuche

Start |  Suche |  Merkliste |  Kontakt

Gesamtdatenbank Objektdatenbank - Gesamtdatenbank

Hinweis: um die komfortablen Listen (z.B. Vorschlagslisten) nutzen zu können, müssen Sie Javascript aktivieren.

Kunst/Kunsthandwerk · Karten und Pläne

Inventarnummer: 95

Abbildung

Kupferstich, koloriert

Scenographie von Leipzig

Hohmannsche Erben (Verlag in Nürnberg)
Scheffler, Joachim Ernst (gest. 1751) (Stecher)
1749
Nürnberg
Kupferstiche, koloriert
auf Leinwand aufgezogen
Papier
91 x 100 cm

Beschreibung

Papier, bedruckt. Im Zentrum der Darstellung steht die erste genaue Stadtkarte von Leipzig, auch die erste mit Nord-Orientierung und einer dementsprechenden Windrose. Mit großer Genauigkeit ist auch die Umgebung der Stadt wiedergegeben, allein 21 Parkanlagen in den ausgedehnten Vorstädten sind bezeichnet und in ihren Grundrissanlagen gut zu erkennen. Um den Stadtplan verteilt sind 14 Gebäudeansichten, neben den Kirchen und öffentlichen Gebäuden besonders einige in den Jahrzehnten zuvor neuerbaute Barockhäuser und eine Stadtansicht. Die Ansichten tragen die Bezeichnungen Vestung Pleissenburg, Das Rathhaus, und der grosse Marckt nebst den dabey befindlichen Gebäuden, die hintere Seite des Rathauses, Die Boerse, Der Burg Keller. Brod Bänke und Garküche, Die Pauliner kirche und der daran gelegene Hortus medicus, S. Thomas Kirche, S. Georgen Hospital, S. Johannes Kirche mit dem neu gebauten Thurm, Ein Theil der Cather Straße (Katharinenstraße), Das Örtelische Haus (= Romanushaus), Neue Raths Bibliotheck, Das Apelische Haus, worinnen Ihre Königl. Majest. zu logiren pflegen, S. Petri Kirche und Peters Thor, Die Neue Kirche, S. Nicolas Kirche.
bez. im Stadtplan o. r. auf dem Sockel: "Denen HochEdelgebohrnen Magnificis Hoch Edlen Vesten u. Hochgelahrten auch Hochweisen Herren, Herren Bürgermeistern, Syndico, StadtRichtern u. andren Hochansehnl. Assessoribus des Hochlöbl. Stadtregiments und Deroselben Gerichte wird dieser Grundriss der Stadt Leipzig ehrerbietigst gewidmet von den Homaennischen Erben. A. Pr. 1749"
mehrere Kufperstiche auf ein Blatt geklebt; In der Mitte der Grundriß der Stadt mit den Vorstädten, umgeben von 14 Einzelansichten, in der mittleren Darstellung o. re. zwei Putten und Adler mit wir Wappen, darunter ein Sockel mit Schrift: "Denen HochEdelgebohrenen Magnificis HERREN ... wird dieser GRUNDRISS DER STADT LEIPZIG ehrerbietigst gewidmet von den Homaennischen Erben. M. K. A. Pr. A. 1749."
bez. im Stadtplan o. r. auf dem Sockel: "Denen HochEdelgebohrnen Magnificis Hoch Edlen Vesten u. Hochgelahrten auch Hochweisen Herren, Herren Bürgermeistern, Syndico, StadtRichtern u. andren Hochansehnl. Assessoribus des Hochlöbl. Stadtregiments und Deroselben Gerichte wird dieser Grundriss der Stadt Leipzig ehrerbietigst gewidmet von den Homaennischen Erben. A. Pr. 1749"

Bitte stöbern Sie in unseren Beständen, indem Sie auf die verlinkten Namen von Orten, Personen und Institutionen klicken. Auch Objektbezeichnung und Sammlungszugehörigkeit sind mit einem Link zu weiteren Objekten hinterlegt.

Leider ist es uns trotz aufwändiger Bemühungen nicht immer gelungen, sämtliche Urheberrechte eindeutig auszuweisen. Bitte wenden Sie sich an uns, wenn Sie Ihre Rechte an der Abbildung oder am Objekt verletzt glauben.

Ist Ihnen etwas aufgefallen? Womöglich ein Fehler?! Oder wissen Sie mehr?
>> Schreiben Sie uns!

GOS-Nr. s0003458

Ständige Ausstellung im Alten Rathaus
1. Etage: Leipzig original

Katalogtext

Grundriss der Stadt Leipzig

Homaennische Erben/Joachim Ernst Scheffler (gest. 1751)

Nürnberg 1749

kolorierte Kupferstiche, auf Leinwand aufgezogen

91 x 100 cm

bez. im Stadtplan o. r. auf dem Sockel: Denen HochEdelgebohrnen Magnificis Hoch Edlen Vesten u. Hochgelahrten auch Hochweisen Herren, Herren Bürgermeistern, Syndico, StadtRichtern u. andren Hochansehnl. Assessoribus des Hochlöbl. Stadtregiments und Deroselben Gerichte wird dieser Grundriss der Stadt Leipzig ehrerbietigst gewidmet von den Homaennischen Erben. A. Pr. 1749

Inv.-Nr.: Stadtansichten 95

Im Zentrum der Darstellung steht die erste genaue Stadtkarte von Leipzig, auch die erste mit Nord-Orientierung und einer dementsprechenden Windrose. Zum ersten Mal wurde ganz darauf verzichtet, wichtige Gebäude in Vogelschauansicht perspektivisch einzufügen, wie noch auf dem wenige Jahrzehnte zuvor entstandenen Plan Seutters. Damit beginnt für Leipzig die Tradition der reinen Grundriss-Stadtpläne, wie wir sie bis heute gewohnt sind. Mit großer Genauigkeit ist auch die Umgebung der Stadt wiedergegeben, allein 21 Parkanlagen in den ausgedehnten Vorstädten sind bezeichnet und in ihren Grundrissanlagen gut zu erkennen.

Der Stadtplan stützt sich auf die Stadtvermessung, die der kurfürstliche Oberlandvermesser Hans August Nienborg zwischen 1707 und 1710 im Auftrag Augusts des Starken ausgeführt hatte (vgl. den Nienborgschen Atlas).

Um den Stadtplan verteilt sind 14 Gebäudeansichten, neben den Kirchen und öffentlichen Gebäuden besonders einige in den Jahrzehnten zuvor neuerbaute Barockhäuser und eine Stadtansicht ("Prospect von Leipzig, wie solcher von Süd Ost anzusehen").

Die Gebäudeansichten stammen von Joachim Ernst Scheffler, Architekt und Sachsen-Weißenfelsischer Hofbaumeister. Dieser griff teilweise auf ältere Vorlagen zurück, im Fall von Apels Haus beispielsweise auf den mehr als 20 Jahre älteren Kupferstich von Johann Joachim Püschel.

Die Ansichten tragen die Bezeichnungen Vestung Pleissenburg, Das Rathhaus, und der grosse Marckt nebst den dabey befindlichen Gebäuden, die hintere Seite des Rathauses, Die Boerse, Der Burg Keller. Brod Bänke und Garküche, Die Pauliner kirche und der daran gelegene Hortus medicus, S. Thomas Kirche, S. Georgen Hospital, S. Johannes Kirche mit dem neu gebauten Thurm, Ein Theil der Cather Straße (Katharinenstraße), Das Örtelische Haus (= Romanushaus), Neue Raths Bibliotheck, Das Apelische Haus, worinnen Ihre Königl. Majest. zu logiren pflegen, S. Petri Kirche und Peters Thor, Die Neue Kirche, S. Nicolas Kirche.

Ulrike Dura, Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Lit.: Rudolphi, Hans: Die Entwicklung des Stadtplans von Leipzig, in: Beiträge zur deutschen Kartographie, Leipzig 1921, S. 13-31, bes. S. 18; Wien 1989, S. 317; Nienborgscher Atlas, hrsg. von der Historischen Kommission der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, Leipzig 1996; Lehmann, Pit: Vom Verteidigungsgelände zum Promenadenring, in: Topfstedt, Thomas/Zwahr, Hartmut (Hrsg.): Leipzig um 1800. Beiträge zur Sozial- und Kulturgeschichte, Leipzig 1998, S. 7-15, bes. S. 10.

English

First city map of Leipzig, orientated in a northward direction.

Ausstellungsthema

Architektur und Gärten im 18.Jahrhundert
Stadt und Architektur

>> Weitere Objekte

Erwähnung / Bezug

Apels Haus (Abgebildete Institution)
Burgkeller (Abgebildete Institution)
Börse, Alte (Abgebildete Institution)
Georgenhospital (Abgebildete Institution)
Homännisches Haus (Abgebildete Institution)
Hortus medicus (Abgebildete Institution)
Johanniskirche (Abgebildete Institution)
Neue Kirche (Abgebildete Institution)
Neue Rathsbibliothek (Abgebildete Institution)
Nikolaikirche (Abgebildete Institution)
Paulinerkirche (Abgebildete Institution)
Peterstor (Abgebildete Institution)
Petrikirche (Abgebildete Institution)
Rathaus, Altes (Abgebildete Institution)
Schachersches Haus (Abgebildete Institution)
Thomaskirche (Abgebildete Institution)
Örtelsches Haus (Abgebildete Institution)
Katharinenstraße (Abgebildeter Ort)
Marktplatz (Abgebildeter Ort)
Naschmarkt (Abgebildeter Ort)

Leihanfragen

Wir weisen Sie freundlich darauf hin, dass für die Gewährleistung eines ordnungsgemäßen Ausleihverfahrens Leihanfragen an das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig mindestens 3 Monate vor Beginn Ihrer Ausstellung schriftlich an den Direktor gerichtet werden müssen.
Objekte aus den Ständigen Ausstellungen können leider nicht ausgeliehen werden.

License
Creative Commons: Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen -> Details

© 2020 by Stadtgeschichtliches Museum Leipzig Datenbank-Programmierung: Zuse-Institut Berlin